Katzen kaufen – aber wo?

So manch ein zukünftiger Katzenbesitzer mag sich vielleicht überlegen, woher man die kleinen Stubentiger beziehen kann. Da die Wahrscheinlichkeit dass jemand im Bekanntenkreis just in diesem Moment ein paar Babykitten abzugeben hat in der Regel doch ziemlich gering sein dürfte, muss man für gewöhnlich selbst aktiv werden.

Katzenfreunden bleiben in solch einem Fall in der Regel drei Möglichkeiten:

Man sucht über das Branchenbuch oder über das Internet einen Züchter. Diese Option empfiehlt sich freilich insbesondere dann, wenn man auf der Suche nach einer speziellen Katzenrasse ist. Der große Nachteil daran ist, dass Rassekatzen von Züchtern mitunter schon ziemlich kostspielig sein können.

Für den Geldbeutel weitaus schonender wäre es, wenn man sich ins örtliche Tierheim begibt, denn die sind für gewöhnlich voll mit Katzen die auf neue Herrchen und Frauchen warten. Dort hat man nämlich die Möglichkeit eine Katze gegen eine geringe Schutzgebühr zu erhalten.

Alternativ dazu kann man aber auch Kleinanzeigenmärkte durchsuchen. Stöbert man beispielsweise durch die Katzen Kleinanzeigen von www.local24.de, lässt sich schnell eine große Fülle an privaten Angeboten finden: ob Babykätzchen, exotische Rassekatzen, oder aber heimatlose Katzen, die dringend ein neues zuhause suchen – die Anzahl an Inseraten ist gross.

Ganz egal wie man sich entscheidet, sollte man ein paar Sachen beim Kauf einer Katze nie außer Acht lassen: ein Impfpass für das Tier ist unerlässlich, genauso wie ein Stammbaum bei Rassekatzen. Außerdem sollte man bei Babykatzen auch darauf achten, dass diese nicht vor der 12. Woche abgegeben werden.

Ein Katzenkauf sollte also niemals übereilt werden. Letztlich darf man auch nicht vergessen, dass die Entscheidung eine Katze zu kaufen, nicht nur das eigene Leben beeinflussen wird, sondern auch das Leben des Tieres.

Check Also

Weihnachten Katzen

Weihnachten mit Katzen – aber sicher!

Weihnachten – für viele die schönste Zeit des Jahres, auch mit Katze. Oft herrscht aber …

8 comments

  1. Als erste Anlaufstelle würde ich immer ein Tierheim wählen. In nahezu jedem Ort gibt es ein Tierheim oder einen Tierschutzverein. Es gibt so viele leidende Katzen in deutschen Tierheimen, die alle ein Zuhause verdient haben.

  2. Toller Artikel, mit hilfreichen Tipps. Schön, dass die Möglichkeit genannt wurde im Tierheim nachzufragen.

  3. Ich möchte Anika gerne zustimmen – die Katzen in der Wohnung müssen sich gegenseitig beschäftigen können, wenn wir, Frauchen, schon nicht so oft da sind. Ansonsten langweilen die sich nur.

    Allerdings bin ich gegen „Katzenkauf“. Liebe Leute, denkt daran, wieviele Miezen eigentlich im Tierheim verbleiben, auch kleinere. Schaut doch vor dem Kauf am besten in einem Tierheim vorbei – ich bin mir sicher, zu 99% werdet ihr eine oder gar mehrere Katzen mitnehmen!

  4. Es gibt eine Webseite die dafür gemacht worden ist, seriöse Katzenzüchter zu finden.
    Also Züchter die ihre Kitten nur geimpft, gechipt, entwurmt usw erst ab 12 Wochen abgeben, mit Stammbuchpapiere.
    http://www.CatSpace.biz!

    MfG,

    Marcel

  5. Hallo,

    ich hoffe das an dieser Stelle ein wenig Eigenwerbung okay ist aber in unserer Katzenvermittlung warten derzeit ca. 600 Katzen auf einen neuen Besitzer, es wäre doch schon wenn der eine oder andere Stubentiger bald aus dem Tierheim ausziehen darf.

    http://www.mietzmietz.de/tiervermittlung/

    Gruß Stephan

  6. Schöner Artikel, dabei ist jedoch auch noch zu erwähnen, dass man Katzen in reiner Wohnungshaltung grundsätzlich immer mindestens zu zweit halten sollte. Zwar gibt es mitunter auch sozial unverträgliche Tiere, diese sind aber eher die Ausnahme.

    vg

    Anika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.