Katzen barfen – Vor- und Nachteile

Kaum etwas spaltet die Lager unter Katzenhaltern so sehr wie das B.A.R.F. Die einen halten es für einen übertriebenen Öko-Trend, die anderen sind überzeugte Barfer. Doch wie so oft hat jede Medaille zwei Seiten, so auch das Barfen von Katzen.

Katzen barfen

Vorteile des Barfens von Katzenhaltern

  • Rohfütterung kommt der natürlichen Nahrung der Katzen (Mäuse, Vögel,…) am nächsten.
  • Es ist immer gesünder als qualitativ minderwertiges Fertigfutter.
  • Ihr wisst genau, was ihr euren Katzen füttert.
  • Ihr könnt Mahlzeiten individuell anpassen und auf Unverträglichkeiten, Krankheiten etc. Rücksicht nehmen.
  • Es ist zwar teuer als minderwertiges Billig-Katzenfutter, aber günstiger als hochwertiges Fertigfutter.
  • Die Fütterung von rohem Fleisch pflegt die Zähne und beugt Ablagerungen vor.
  • Die Kotmengen verringern sich.
  • Ihr erzeugt weniger Abfall, da ihr keine leeren Dosen entsorgen müsst.
  • Rohes Fleisch verursacht eine geringere Geruchsbelästigung (Ausnahme: Pansen und Blätermagen, was Katzen aber eher selten gefüttert wird).

Nachteile von Katzen-B.A.R.F.

  • Finanzieller Aufwand durch Erstanschaffung der Grundmaterialien (Feinwaage, Supplemente,…).
  • Ihr müsst euch vor Beginn des Barfens zunächst einlesen, um es richtig zu machen und eine Über- und Unterversorgung einzelner Nährstoffe zu verhindern.
  • Barfen erfordert mehr Zeit als das Öffnen einer Dose.
  • Ihr stößt auf viel Unverständnis bei anderen Katzenhaltern und Tierärzten.
  • Katzensitter müssen angelernt werden.

Die Vorteile der Rohfütterung überwiegen somit deutlich. Allerdings ist es wichtig, sich im Vorfeld umfassend zu informieren und die Bedarfswerte von Katzen zu berücksichtigen. Wer dazu nicht bereit ist, sollte besser bei hochwertigem Feuchtfutter bleiben.

Check Also

Katzenfutter Maus

Lucky Kitty Maus – Katzenfutter mit 100 % Maus

Mäuse sind wohl die natürlichste Nahrung unserer Hauskatzen. Warum hat bisher kein Futtermittelhersteller Katzenfutter mit …

One comment

  1. Hallo zusammen, ich habe insgesamt fünf Katzen, zwei ältere Damen (ekh 12/13) und drei junge Männer (Ragdoll maincoon mix 3 Jahre, maincoon ekh Mix 2 Jahre und Siam ekh 1 Jahr).
    Den Jungs gebe ich von Anfang an Frischfleisch in Form von Hühnerflügeln, Innereien, Rindfleisch, rohem Fisch usw (kein rohes Schwein) – die Jungs lieben es, die Mädels rühren das nicht an!
    Insgesamt habe ich die Ernährung meiner Katzen seit drei Jahren auf hochwertiges Futter ohne Getreide- oder sonstige Zusätze umgestellt. Das hat den Damen sehr gut getan – die eine verlor ihr Übergewicht, die andere ihre Flohbissallergie. Die Jungs fressen eh, was sie im Napf finden…
    Ich überlege jetzt, die Jungs zu barfen, weil ich glaube, dass wir davon sowieso nicht so weit entfernt sind. (Übrigens sind alle Katzen Freigänger und halb verspeiste Mäuse im Garten oder Wohnzimmer keine Attraktion)
    Worauf sollte ich unbedingt achten, wenn ich zumindest die Jungs gar nicht mehr mit Fertigfutter (was sie ohnehin nur bei großem Hunger fressen) füttern möchte?
    Das ist jetzt ein langer Text geworden. Ich hoffe irgendwer bringt die Geduld auf, sich bis zu meiner Frage durchzuarbeiten und antwortet mir dann auch noch 😉
    Danke dafür I’m voraus und liebe Grüße
    Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.