Buchvorstellung: „Wer fragt schon einen Kater?“

„Wer fragt schon einen Kater?“ – dieses Buch liegt hier schon eine ganze Weile und wartet schon sehr lange darauf, dass ich es euch vorstelle.

Wer fragt schon einen Kater Buch

Ich bekomme häufiger Anfragen, meist von kleineren Verlagen, ob ich eine Neuerscheinung rezensieren möchte. Oft sind es kleine Bücher mit Geschichten und mein erster Gedanke ist „Oh, nein, nicht schon wieder so eine Geschenke-Büchlein.“ Ihr kennt sie doch alle, diese Bücher, die nichts aussagen, mit ein paar Bildern drin. Früher hat man sie gerne mal verschenkt oder geschenkt bekommen und dann weiter verschenkt.

Ich muss mich als Fachbuch-Leser outen, denn wenn ich mal Geschichten lese, dann sich das Kinderbücher, die ich meinen Töchtern vorlese.

Bei diesem Buch hatte ich auch diese Befürchtung, doch es ist seit langem mal wieder eines der Bücher gelesen, deren Inhalt einen mitreißt.

Aristoteles, einst als Geburtstagsgeschenk in seine Familie gekommen, erzählt aus seinem Katzenleben. Es geht um typische Familienprobleme und nervige, kleine Brüder, unerwünschtem Spielbesuch, der in sein Reich eindringt, seine große Liebe Anna, dem aus Katzensicht einzigen normalen Menschen in diesem Haus und einem riesigen Problem, das sich ankündigt – einem stinkenden, kläffenden Hund.

Da nimmt Aristoteles Reißaus, denn so ein stinkender Köter geht aus seiner Sicht gar nicht. Er will seiner Familie nur ein bisschen Angst machen, damit sie sehen, was sie davon haben. Doch alles kommt anders und er wird kurzzeitig Straßenkater.

Diese Geschichte ist so authentisch, dass man merkt, dass die Autorin Katzen kennt. Unterhaltsam, spannend und lustig und manchmal auch etwas traurig zieht Aristoteles Abenteuer den Leser mit sich. Und immer wieder denkt man „Ohja, typisch Katze.“ Doch am Ende versteht man die Katzen noch besser, wird sich nochmal bewusst, was Streunerkatzen durchmachen und achtet noch ein bisschen mehr auf seine eigenen Vierbeiner.

Wer fragt schon einen Kater ist vom Magellan-Verlag und kostet 12 EUR. Empfohlen wird es für Kinder von 7-9 Jahren, liest sich aber auch als Erwachsener sehr gut.

Ihr bekommt es u.a. bei Amazon.

Check Also

Buchvorstellung: „Mohrle schnurrt“

Heute möchte ich euch endlich mal „Mohrle schnurrt“ vorstellen – ein Buch mit DIY-Anleitungen zu …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.