Milchzähne bei Katzen

Die Milchzähne bei Katzen brechen ab der zweiten Lebenswoche durch und werden schon bald von den bleibenden Zähnen ersetzt.

Milchzaehne bei Katzen

Kleine Kätzchen kommen zahnlos auf die Welt. Nach und nach bekommen sie ihre Milchzähne. Im Alter von zwei bis drei Wochen brechen die Schneidezähne durch, ab der dritten Woche die Eckzähne. Ziemlich zur gleichen Zeit kommen auch schon die vorderen Backenzähne, die aber etwas länger als die anderen Zähne brauchen. Etwa mit sechs bis acht Wochen ist das Milchgebiss einer jungen Katze vollständig – mit 26 Zähnen.

Bei den Katzenzähnen wird in Incisivus (I), Caninus (C), Prämolar (P) und Molar (M) unterschieden.Incisivus ist der Schneidezahn, Caninus der Eckzahn, Prämolar ein vorderer Backenzahn und Molar der hintere Backenzahn. Beim Milchgebiss der Katzen gibt es noch keine hinteren Backenzähne. Deshalb fehlen vier Zähne.

Wie bei Menschenkindern fallen auch bei Katzenkindern schon bald die Milchzähne heraus und werden durch bleibende Zähne ersetzt. Dieser Wechsel beginnt bereits mit drei bis vier Monaten und ist mit etwa sechs, manchmal auch erst mit sieben Monaten abgeschlossen. Die Milchzähne werden manchmal einfach verschluckt. Selten finden wir die als Halter irgendwo herumliegen. Das neue Gebiss besteht nun aus 30 Zähnen, denn zu den bisherigen kommen noch die vier hinteren Backenzähne hinzu.

Der Zahnwechsel läuft in er Regel ganz unkompliziert ab. Einige Katzen haben in dieser Zeit leichten Mundgeruch. Bei den Eckzähnen kommt es manchmal vor, dass der Milchzahn nicht herausfallen möchte und der bleibende daneben sitzt. Tut sich da überhaupt nichts, rät der Tierarzt meist dazu, die Eckzähne des Milchgebisses zu ziehen, damit der bleibende ungestört wachsen kann.

Einige Katzen haben Fehlstellungen, z. B. Vorbiss, Überbiss oder einzelne, schiefe Zähne. Das betrifft gehäuft extreme Züchtungen mit verkleinertem Kopf oder extrem platten Nasen, kann aber im Grunde jede Katze treffen.

Check Also

Vergiftung Katze Maeusekoeder

Vergiftung durch neuen Mäuseköder

In Tierkliniken und Tierarztpraxen häufen sich Vergiftungfälle, die durch einen neuartigen Mäuseköder verursacht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.