Junge Katze wird nicht stubenrein – was tun?

Wird ein kleines Kätzchen nicht stubenrein, kann dies verschiedene Gründe haben. Oft ist es aber einfach noch etwas überfordert damit, rechtzeitig seine Katzentoilette zu finden.

junge Katze wird nicht stubenrein

Katzen gelten als „reinlich“, sagt man immer. Und in der Tat wird kaum eine Katze freiwillig sich oder sein Heim verschmutzen. Junge Katzen sind oft von Anfang an stubenrein. Sie schauen es sich von ihrer Mutter ab, aber genauso scheint es instinktiv so zu sein, dass Kot und Urin bevorzugt in Substrat abgesetzt und meist auch gleich verscharrt wird. Deshalb wird eine junge Katze, die als Flaschenkind ohne Mutter aufwuchs, genauso ihr Katzentoilette aufsuchen.

Ziehen junge Katzen bei euch ein, kann es anfangs aber dennoch Probleme bei der Stubenreinheit geben.

Eine mögliche Ursache können Verdauungsstörungen sein. Leidet eine Katze an Durchfall oder Blasenentzündung, was bei jungen Katzen relativ häufig vorkommt, ist es ihr kaum möglich, immer rechtzeitig die Katzentoilette zu erreichen. Hier hilft es nur, dies schnellstmöglich von einem Tierarzt abklären und behandelt zu lassen.

Auch Stress kann ein Grund sein. Vielleicht hat die Katze aber auch Angst, auf Toilette zu gehen, weil ein Artgenosse lauert. Oder ihr Katzenklo steht an einer ungünstigen Stelle, die ihr unheimlich ist. Sehr schlimm kann für eine Jungkatze auch eine Isolation aufgrund von Krankheit sein. Oder habt ihr euch für ein kleines Einzelkätzchen entschieden? Dann könnte auch Verlassensangst der Grund sein. Ein Katzenkumpel hilft gegen diese Einsamkeit.

Kann euer Katzenbaby die Katzentoilette gut erreichen? Normale, handelsübliche Versionen haben einen ziemlich hohen Rand und die Kleinen müssen hoch springen. Eine flache Pflanzschale oder ein spezielles Katzenklo für junge Katzen mit niedrigem Rand eignen sich möglicherweise besser.

Je nachdem, wie euer Kätzchen aufgewachsen ist, kann es durchaus sein, dass es keine Katzenstreu kennt. Möglicherweise hat es sich bisher immer in lockerer Erde eines Beets oder Ähnlichem gelöst. Die meisten dieser Katzen akzeptieren Katzenstreu trotzdem anstandslos. Doch vereinzelt kann es nötig sein, zunächst Erde in die Katzentoilette zu füllen, damit ihr Zeck verstanden wird und nach und nach Katzenstreu unter zu mischen.

Ein ähnliches Problem kann es geben, wenn Katzen aus schlechter Haltung kommen, z. B. aus einem Animal Hoarding-Haushalt. Die Verhältnisse sind mitunter so unhygienisch, dass es keine benutzbaren Katzentoilette mehr gibt und die Katzen aus Not dorthin machen, wo gerade noch Platz ist. Hier ist Geduld gefragt und manchmal ist die Arbeit mit positiver Verstärkung sinnvoll, um zum gewünschten Verhalten zu kommen.

In vielen Fällen ist es aber so, dass junge Katzen ihr Örtchen nicht mehr rechtzeitig erreichen. Ihr Alltag ist neu und aufregend. Sie haben viel Platz, spielen überall. Und wenn sich dann ziemlich plötzlich Blase und Darm bemerkbar machen, ist der Weg zu weit oder gerade mal entfallen. Helfen könnt ihr am besten mit zusätzlichen Katzenklos, die ihr gleichmäßig verteilt. Das sieht nicht schön aus, aber es hilft und ist natürlich nicht auf Dauer. Haben die Katzen ein großes Haus zur Verfügung, macht es manchmal Sinn, einige Zimmer nicht zugänglich zu machen, damit der Radius nicht mehr ganz so groß ist.

Check Also

Katze rollig statt Kastration

Rollig trotz Kastration – das steckt dahinter

Katze wird rollig trotz Kastration? Das kann tatsächlich passieren und nennt sich Ovariant Remnant Syndrom …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.