DIY – Halloween-Katzenhöhle selber basteln

Bald ist Halloween. Zugleich ist das Wetter schlecht und abends wird es früher dunkel. Genau die richtige Zeit für ein gruseliges oder auch lustiges, liebenswertes DIY – eine Halloween-Katzenhöhle.

DIY Halloween Katzenhoehle

Eine recht große, aufwendig gestaltete Katzenhöhle wird aus diesem DIY-Projekt. Sie sieht am Schluss so toll und individuell aus, dass niemand ahnen würde, das sie fast genauso gebastelt wird wie eine Laterne.

Ihr braucht einen großen Ballon oder alternativ einen kleineren Gymnastikball oder Ähnliches. Mit Wolle bzw. Band schnürt ihr den Ballon so zurecht, dass er eine Kürbisform erhält. Wenn euch das auch zu schwierig ist, bastelt aus Draht eine Form und pustet Ballon direkt in ihr auf. Wie das genau geht, sehr ihr im Video.

Nun macht ihr das, was ihr bestimmt noch von früher vom Laternen-basteln kennt. Mit Hilfe von Kleister beklebt ihr den Ballon mit Papier. Ihr müsst dafür kein Toilettenpapier nehmen, Zeitungen, Zeitschriften und Buchseiten gehen auch und machen die Katzenhöhle später noch etwas stabiler als es eine Laterne ist.

Mindestens einen Tag muss der Kürbis-Ballon trocknen. Ich würde eher sagen, dass es schon eine Woche dauern könnte, bis er richtig durchgetrocknet ist. Dann piekst ihr ihn mit etwas Spitzen an und lasst die Luft entweichen. Eine Seite (das, was später unten sein soll) schneidet ihr auf und knipst dort auch den Draht ab.

Jaimie und Jay haben den Kürbis scheinbar noch mit etwas orangenem Papier, Folie oder Ähnlichem beklebt. Darauf zeichnen sie das Kürbisgesicht vor und schneiden es aus. In der Zwischenzeit haben sie dickes Sisal orange eingefärbt. Im trockenen Zustand wird dieses Seil auf den Ballon geklebt. Das ist wahrscheinlich die schwierigste Arbeit. Die nun fertige Katzenhöhle hat keinen Boden. Ein schönes Kissen schafft Abhilfe.

Check Also

DIY Nur Dach Katzenhaus bauen

DIY – Nur-Dach-Katzenhaus mit Kratzmöglichkeit bauen

Drei Bretter und etwas Sisal – mehr braucht es nicht, um dieses Katzenbett zu bauen. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.