Schaumstoffbälle und Moosgummibälle – meine Lieblingskatzenbällchen

Tischtennisbälle gehören zu meinem liebsten Katzenspielzeug. Aber es gibt noch andere Spielbälle für Katzen, die ich unter bestimmten Voraussetzungen fast noch besser finde. Und das sind Moosgummibälle oder Schaumstoffbälle.

Moosgummibaelle

Moosgummi ist ein Kunstschaumstoff, der weich und flexibel ist. Von der Zusammensetzung her ist er wahrscheinlich nicht besonders gesund, also nichts, auf dem Katzen unbedingt herum kauen sollten. Zumindest gab immer mal Fälle, in denen Produkte aus Moosgummi verboten wurden, weil sie Stoffe enthielten, die möglicherweise gesundheitsschädlich sind. Das betraf jetzt zwar kein Katzenspielzeug, aber das liegt wahrscheinlich auch nur daran, dass der Industrie die Gesundheit von Tieren nicht so wichtig ist.

Da wir also nie genau wissen, was in Katzenspielzeug enthalten ist, sollten wir schon darauf achten, dass unsere Katzen nur auf Dingen herumkauen, von denen wir wissen, was drin ist und dass sie der Gesundheit nicht schaden. Moosgummibälle gehören da meiner Meinung nach nicht zu.

Trotzdem mag ich sie, denn da sie so weich sind, rollen sie leicht und machen dabei keine Geräusche. Deshalb finde ich sie für sehr vorsichtige Katzen optimal. Ich habe sie Tierheimkatzen, von denen ich wusste, dass sie nicht dazu neigen, reinzubeißen, immer gerne angeboten.

Auch für ganz kleine Kätzchen, die noch bei der Mutter sind und gerade erst das Spielen für sich entdecken, finde ich sie gut. Aber da müsst ihr den richtigen Zeitpunkt abpassen, an dem sie anfangen, wilder zu spielen und ihre Zähne zu benutzen. Dann müssen diese Spielbällchen raus, weil sie sich viel zu schnell kaputt beißen lassen.

Unter den Katzenspielbällen für Katzen gibt es Unterschiede. Sehr weich sind diese hier. Sie sind so, wie man sich Schaumstoffbälle vorstellt. Man drückt drauf und sie lassen sich ganz platt drücken, gehen dann aber sofort wieder in ihre alte Form zurück. Sie rollen gut, aber eher langsam. Hier ist es sehr leicht für Katzen, Stücke heraus zu beißen. Deshalb müsst ihr da immer ein Auge drauf haben.

Diese Regenbogenbällchen habe ich auch schon sehr oft benutzt. Sie sind deutlich fester und geben beim Zusammendrücken kaum nach. Sie rollen schnell, können auch etwas springen und sind dabei trotzdem leise. Auch lässt sich bei ihnen nicht so einfach etwas herausbeißen. Kaputtbar sind sie deshalb zwar noch lange nicht, aber meistens sieht man erst die Zahnabdrücke, wenn Katzen anfangen, sie mit den Zähnen zu bearbeiten und kann sie dann schnell gegen etwas stabileres wie Tischtennisbälle austauschen.

Check Also

Katzenspielzeug basteln

Katzenspielzeug selber basteln – 3 DIY-Ideen für Katzen

Katzenspielzeug selber basteln – diese drei DIY-Ideen sind schnell und einfach gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.