Was braucht eine Katze am Anfang?

Soll eine Katze einziehen, braucht diese eine Erstausstattung. Doch was braucht eine Katze am Anfang alles?

was braucht eine Katze

Katzentoilette

Grundsätzlich gilt: Je größer die Katzentoilette, umso besser. Bei jungen und alten Katzen müsst ihr aber natürlich bedenken, dass sie da auch reinkommen müssen. Der Rand darf hier nicht zu hoch sein. Die meisten handelsüblichen Katzentoiletten bestehen aus Kunststoff. Das ist grundsätzlich auch ok, denn sie sind pflegeleicht und halten sehr lang. Allerdings zerkratzt der Boden schnell vom Scharren der Katzen, vor allem, wenn nicht hoch genug Katzenstreu eingestreut wird. Der Urin setzt sich darin fest, sie fangen an zu müffeln und man bekommt sie schlussendlich doch nicht mehr richtig sauber.

Dazu kommt die Sache mit dem Plastik auf dieser Erde. Davon gibt es schon viel zu viel und da es nicht verrottet, sondern sich mit der Zeit lediglich zu Mikroplastik zersetzt, sollten wir es so gut es geht vermeiden. Bei Katzentoiletten gibt es nicht allzu viele Alternativen, aber Edelstahlkatzentoiletten werden immer mehr, z. B. von Lucky Kitty.

Wer sich dennoch lieber für ein Katzenklo aus Plastik entscheidet, sollte auf die Stabilität achten, denn mit schwerem Streu drin merkt man doch, dass gern mal am Material gespart wird. Nicht für unsere Katze, sondern für unsere Kaninchen in ihrem Freigehege haben wir diese hier. Sie hat eine anständige Größe und der Kunststoff ist recht dick, sodass da nichts verbiegt oder bricht.

Katzenstreuschaufel

Katzenstreuschaufeln haben die Aufgabe, den Schmutz aus der Katzentoilette bestmöglich auszusieben bzw. aufzufangen. Das geht mit verschiedenen Gerätschaften unterschiedlich gut, was auch von der Einstreu abhängig ist. Ich weiß noch, dass meine Eltern das Katzenklo unserer Katze mit einem alten Esslöffel sauber gemacht haben. Spezielle Katzenstreuschaufeln machen diese Arbeit aber um einiges besser.

Für gut klumpende Streu ist diese Katzenstreuschaufel geeignet. Für weniger gut klumpende Katzenstreu ist diese besser. Und wenn ihr lieber etwas aus Edelstahl und Holz möchtet, schaut euch diese an.

Katzenstreu

Betonit und Pflanzenstreu – das sind die zwei Arten von Katzenstreu, die am häufigsten verwendet werden. Achtet darauf, dass die Streu klumpt, sonst wird das Sauberhalten der Katzentoilette kaum möglich sein. Und nehmt keine harten Pellets. Die mögen die meisten Katzen nicht an ihren empfindlichen Ballen spüren. Und verzichtet auf Duft. Keine Ahnung, wer irgendwann mal die blödsinnige Idee mit dem Babypuderduft im Katzenstreu hatte. Selten verkehrt ist es, wenn ihr erstmal die gleiche Streu nehmt, die eure Katze aus ihrem vorherigen Zuhause kennt.

Wasser- und Trinknapf

Glasierte Keramik, sonst nichts. Plastik und Metall sind nicht geeignet. Möglichst flach sollten die Schüsseln sein und weit, damit die Schnurrhaare nicht an den Rand stoßen. Gut finde ich diese Schüsseln, weil die Riffelung verhindert, dass das Futter ganz an den Rand geschoben wird. Aber grundsätzlich erfüllt auch eine große, flache Porzellanschale ihren Zweck, z. B. die hier.

Kratzbaum

Ausreichend groß, mit verschiedenen Ebenen, vielleicht auch einer oder mehrerer Höhlen, vor allem aber stabil und kippsicher muss er sein, der perfekte Kratzbaum. Gut sind Katzenmöbel, bei denen man die Kissen dank Klett abziehen und waschen kann. Wichtig ist auch eine Kratzmöglichkeit, die so lang ist, dass eure Katze ausgestreckt kratzen kann, ohne sich den Kopf schon bei der nächsten Ebene zu stoßen. Hier findet ihr ein paar Ideen, Beispiele und Bauprojekte.

Katzenbett

Schaut euch hier auf dem Katzenblog um. Es gibt jede Menge Auswahl. Katzen schlafen sowieso meist dort, wo sie wollen. Das ist selten das Katzenbett. Ich selbst würde meiner neuen Katze eine weiche Höhle anbieten, mit möglichst wenig synthetischen Fasern. Aber wenn ihr euch noch nicht entscheiden könnt, nehmt einen Karton, schneidet einen Eingang raus und legt ein Kissen oder eine kuschelige Decke hinein.

Fenstersicherung

Öffne niemals leichtfertig ein Fenster, wenn du eine Katze hast. Das ist die goldene Regel der Katzenhaltung, die Leben retten kann. Je nach Fenster und Art des Lüftens gibt es verschiedene Möglichkeiten, Fenster katzensicher zu machen. Schaut dazu im Internet nach „Fenstersicherung Katzen“ und entscheidet, was für euch am besten passt. Und solange ihr noch nichts zur Sicherheit getan habt, lüftet zimmerweise und sperrt eure Katze aus dem jeweiligen Zimmer aus.

Transportbox

Bei Transportkisten für Katzen gehen die Meinungen weit auseinander. Hier meine: Taschen kommen für mich nicht in Frage. Stattdessen Transportkisten aus dickem Kunststoff mit Fronttür und zusätzlicher Öffnung oben. Alle Türen müssen aus Metall sein. Beim Tragen halte ich die Kiste mit einer Hand von unten, aus Angst, dass der Deckel aufgeht. Und ich lege immer ein Standardhandtuch über die Box, damit die Katze geschützt ist und nur vorne rausgucken kann. Wenn eure neue Katze die Transportkiste hasst, fangt am besten schon bald an zu üben.

Katzenfutter

Grundsätzlich immer Nass- statt Trockenfutter. Hier habe ich aufgeschrieben, wie ihr gutes Katzenfutter erkennt.

Katzenleckerlis

Ich mag am liebsten gefriergestrocknetes Fleisch, zum Beispiel die Cosma Snackies von Zooplus. Ähnliches gibt es auch von anderen Herstellern. Schaut, dass auch die Leckerchen keinen Müll enthalten, z. B. keine pflanzlichen Nebenerzeugnisse, Bäckereinebenerzeugnisse, Zucker oder Ähnliches.

Katzengras

Kauft bitte kein Zyperngras, denn das ist recht hart, hat scharfe Kanten und bleibt gern mal im Katzenrachen stecken, was eine Operation zur haben kann. Weizen ist die ungefährlichere Alternative und Katzen lieben es. Ich finde dieses Set von Pfotenolymp® ganz hübsch. Aber wenn ihr es einfach uns gut machen möchtet, nehmt einen alten Blumentopf und sät darin Weizen.

Katzenbürste

Für den Anfang reicht so eine Katzenbürste in der Regel aus, zumindest für Kurzhaarkatzen. Für die Langhaarigen braucht ihr eine Bürste mit längeren Zinken bzw. einen Kamm. Mit Katzen, die sich gar nicht bürsten lassen, übt ihr am besten mit einer ganz weichen Bürste, die eigentlich nur streichelt.

Katzenspielzeug

Ein Tischtennisball ist ein Muss, wie ich finde. Den Rest dürft ihr von eurer Katze abhängig machen. Ist sie alt oder jung, verspielt oder faul, rabiat oder ängstlich? Für den jeweilige Katzentyp gibt es passendes Spielzeug. Ein bisschen Stabilität sollte es mitbringen und keine verschluckbaren Kleinteile enthalten.

Check Also

Katze geht nicht aufs Katzenklo

Katze geht nicht aufs Katzenklo – 7 mögliche Gründe

Eure Katze geht nicht aufs Katzenklo, obwohl sie es eigentlich kennt? Und ihr wisst nicht …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.